SUCCESS STORY – ENERGIE STEIERMARK

Der Kunde

Energie Steiermark

Strom, Gas und Wärme sind die Geschäftsfelder der Energie Steiermark, die schwerpunktmäßig in der Steiermark, aber auch international tätig ist. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.700 Mitarbeiter und hat 2015 rund 20.000 GWh Strom sowie 7.000 GWh Erdgas verkauft.

www.e-steiermark.com

 

 

Software & Services

Individuell an den Kunden angepasst

• Zusatzmodul zu MS SharePoint

Lösung

Neue Funktion, bewährte Software

Man muss in der IT nicht immer das Rad neu erfinden. Oft erreicht man durch das Erweitern von bestehenden IT-Systemen das bessere Ergebnis – und für den Kunden außerdem den Komfort einer bereits bekannten Benutzeroberfläche. So wie etwa beim Zusatzmodul für die papierlosen Budgetanträge, für das sich die Energie Steiermark entschieden hat . Dieses ist nämlich Teil von MS Share Point, mit dem das Unternehmen schon seit Jahren arbeitet. Die Implementierung und laufende Betreuung erfolgt dabei vom Grazer Microsoft-Gold-Partner e1 Business Solutions GmbH, der auch das Zusatzmodul programmiert hat. „Wir schätzen an e1 Business Solutions GmbH unter anderem die Professionalität und den persönlichen Kundenservice”, beschreibt Bernhard Pichler, Sachbearbeiter im Team Assetmanagement Strom bei der Energie Steiermark-Tochterfirma Energienetze Steiermark, die jahrelange Kooperation. Konkret wurde MS SharePoint um ein Modul mit folgenden Funktionen erweitert:

• Upload der Budgetanträge inkl. aller Beilagen (Berechnungen, Pläne, …)

• Berechnungsfunktion direkt im System (etwa für Kostenkalkulationen)

• übersichtliche Struktur (SAP-Nummer, Projektgruppen, …)

• Protokollierung von Veränderungen an Dokumenten

• Prüfung am Bildschirm – kein Ausdruck erforderlich

• Genehmigung durch alle erforderlichen Stellen mittels Mausklick

• Möglichkeit zum Zurückstellen von Anträgen

• Setzen von Filtern

• Excel-Export

 

 

 

Benefits

Weniger Papierkram, mehr Zeit für das

Die aufwändige Konzeptionierung und Programmierung haben sich gelohnt, das System erfüllt exakt die Anforderungen der Energienetze Steiermark, auch in Bezug auf die Usability. „Das System ist sehr logisch aufgebaut”, so Pichler. „Ich bekomme laufend positive Rückmeldungen von meinen Kollegen, die mit dem System arbeiten.” Rund 70 Mitarbeiter sind dies derzeit.

 

 

 

Mehr Effizienz

 

Das Zusammenstellen der Unterlagen funktioniert elektronisch einfach und schnell, auch die Zeit für das Weiterschicken der Budgetanträge fällt weg. Dadurch braucht es deutlich weniger Zeit, bis ein Bauprojekt starten kann.

 

 

 

Einfachere Prozesse

 

Die Implementierung des neuen Systems nahm die Energie Steiermark auch zum Anlass, ihre internen Prozesse zu vereinheitlichen. Bislang wurde etwa zwischen Leitungs- und Anlagenerneuerung unterschieden, nun gibt es hierfür idente Prozesse.

 

 

 

Weniger CO2-Ausstoß

 

Die Energie Steiermark ist dezentral organisiert, deshalb war es bei Budgetanträgen bislang erforderlich, diese an die zuständigen Stellen in der Steiermark per Post zu schicken. Dieser Aufwand fällt nun zur Gänze weg und damit auch viele Transport- bzw. Postwege, über das System haben die relevanten Personen zur richtigen Zeit die Daten online verfügbar – egal ob sie in Graz sitzen oder in Schladming.

 

 

 

Mehr Struktur

 

Unterschiedliche Filter-Möglichkeiten, klare Projektzuordnung, einheitliche Nummerierung und zahlreiche weitere Funktionen gewährleisten eine übersichtliche Struktur.

 

 

 

Fokussiertes Arbeiten

 

Durch den reduzierten Verwaltungsaufwand steht den Mitarbeitern mehr Zeit für ihre Kernaufgaben zur Verfügung: etwa die persönliche Kundenbetreuung oder die Begleitung der Bautätigkeiten.

 

 

 

Hier der Download als PDF .